Kein Gendern bei SUNSET

Bei SUNSET können Sie eigentlich alles erwarten, nur eines nicht – die Gendersprache. Wenn auch in anderen Medien der Doppelpunkt, gefolgt von einem “innen” nahezu überall Einzug gehalten hat, benutzen wir weiterhin eine verständliche und ungekünstelte Sprache.

In Nachrichten- und Informationssendungen, an Universitäten, auf Behörden, im Radio, auch bereits in Reality-Formaten im Fernsehen findet man diese merkwürdige Schreibweise, oder gar schlimmer noch, die gesprochene Form.
Selbst die Mehrheit der Bundesbürger empfindet solche auferlegten Vorgaben als eine Zumutung. Nicht nur das eigentliche Ziel, die Gleichstellung, wird hier gefehlt, offenbar ist den Verfechtern des Gender-Deutsch die Tatsache entgangen, dass es sich bei dem generischen Maskulinum und der männlichen Form um zwei verschiedene Dinge handelt. Logik war und ist nach wie vor nicht die Stärke von Ideologen.

Mag jeder machen was er will, und auf einen fahrenden Zug aufspringen, wir reden zu Ihnen von Mensch zu Mensch. Kein Doppelpunkt, kein Sternchen, kein “innen”, weder geschrieben, gesprochen oder eingeblendet.